Die bereits seit vergangenem August zu 100 % zur Loacker Recycling Gruppe gehörende Luigi Salvi Recycling AG firmiert nunmehr unter dem Namen Loacker Swiss Recycling AG. Mit der Fusion der beiden in Dübendorf und Bern ansässigen und auf das Recycling von Sekundärrohstoffen spezialisierten Betriebe erwartet sich das Familienunternehmen Loacker ein besseres Ausschöpfen der Synergien. Der Auftritt unter einem gemeinsamen Namen soll dabei für eine stärkere Wahrnehmung am Markt sorgen.

Bis 30. April 2017 soll die Fusion, mit Rückwirkung auf 1. Jänner 2017, vollzogen sein: Die Loacker Swiss Recycling AG übernimmt die Luigi Salvi Recycling AG, beide Unternehmen gehören zu 100 % der international tätigen Loacker Recycling GmbH. Die Betriebe sind im Bereich Entsorgung und Handel mit Sekundärstoffen tätig, Firmensitze sind Bern, Birmensdorf, Dübendorf, Emmen und Turgi.

Mit dem gemeinsamen Namen und dem einheitlichen Auftritt möchte das Familienunternehmen Loacker Synergien bündeln und eine bessere Breitenwirkung am Markt erreichen: „Durch die Leitung an einem Standort kann eine gemeinsame Strategie besser umgesetzt werden. Das einheitliche Branding verbessert zudem die Wirkung und Wahrnehmung am Markt“, erläutert Karl Loacker und ergänzt: „Im Recycling-Netzwerk unseres Familienunternehmens können wir Synergien optimal nutzen und Kosten einsparen – beispielsweise beim Einkauf, dem Stoffstrommanagement oder dem gemeinsamen Vertrieb. Abläufe werden zukünftig vereinfacht, so entfallen unter anderem bisherige Gegenrechnungen und gegenseitige Forderungen zwischen den zwei Gesellschaften.“

Beschäftigungsverhältnisse bleiben unverändert
Für die an den beiden Standorten tätigen Mitarbeiter/innen bleibt das jeweilige Beschäftigungsverhältnis unverändert. „Für die rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Luigi Salvi Recycling AG ändert sich lediglich der Name der Arbeitgeberin – das Arbeitsverhältnis wird zu den bisherigen Bedingungen mit der Loacker Swiss Recycling weitergeführt.
„Es sind keine Kündigungen im Rahmen der Fusion geplant“, unterstreicht Karl Loacker. Die Loacker Recycling Gruppe ist auf dem Schweizer Markt mit mehreren Tochterunternehmen und Beteiligungen vertreten. Das Familienunternehmen zählt zu den modernsten Schrott- und Metallrecyclingbetrieben in Mitteleuropa.

Durch die Fusion der Luigi Salvi Recycling AG mit der Loacker Swiss Recycling AG wird das Unternehmen um einen seit rund hundert Jahren bestehenden Traditionsbetrieb ergänzt: „Bereits 2008 haben wir 50 Prozent der Anteile übernommen, mit der Komplettübernahme im vergangenen Jahr und der nunmehrigen Fusion gehen wir einen weiteren und wichtigen Schritt in die Zukunft. Die Fusion stärkt uns nicht nur an den Standorten Bern und Dübendorf, sondern in der gesamten Schweiz“, resümiert Thomas Loacker, der gemeinsam mit Dieter Schatz und Thomas Schäfer, sowie Kurt Züllig den Verwaltungsrat der Loacker Swiss Recycling AG stellt. Geleitet wird die Loacker Swiss Recycling AG von Geschäftsführer Walter Schenker.